Wie das Kind anzugewohnen, im Wagen zu spazieren

Viele Mutter stoen auf das Problem zusammen, dass der Kleine im Kinderwagen nicht spazieren will. Haben die Zeit auf das Anziehen ausgegeben, haben den Wagen auf die Strae mit Muhe abgeschleppt, sind hinausgegangen – und hier fangt das Konzert in der frischen Luft an.

Das Kind in allen weint beruhigt sich von gleichmaig ukatschiwanija nicht, und die Mutter fuhlt die Kraftlosigkeit: warum ist das alles … notwendig und ist – warum wirklich Solche Spaziergange sind dem Spiel in lototron ahnlich: wird Gluck haben oder nicht, wird einschlafen oder wird weinen.

Das Kind will im Wagen nicht spazieren

Der Spaziergang im Wagen kommt einigen Kleinen ganz nicht heran: die enge Kleidung, die Empfindung des Schuttelns, die Dunkelheit, die Abwesenheit der Mutter nebenan – das Kind hat das volle Recht, die Begeisterung nicht zu erproben. Aber infolge irgendwelcher Grunde – manchmal erzwungen –die Kinder erzwingen einfach, sich der Unvermeidlichkeit anzupassen. Beim Kleinen wird die Gewohnheit produziert, aber es befreit es vom Stress und den negativen Emotionen nicht.
Die erfahrenen Mutter schlafern das Kind vom Futtern des Hauses ein, vorlaufig sich bekleidet und ist es und, den Balkon geoffnet, damit es nicht hei war, und legen spater schon einschlafend karapusa in den Wagen vorsichtig um. Diese Methode erleichtert das Leben der Mutter wesentlich.
Es ware wunschenswert immerhin, sich zurechtzufinden, warum hat das Kind nicht gern, zu spazieren – und, ihm zu helfen, die Spaziergange in der frischen Luft liebzugewinnen. Wessen der Sunde, zu verheimlichen, wollen schneller vieler die Mutter den Kleinen einlullen, damit er fest schlief und noch einmal lenkte nicht ab.
«Im Winter sollen die Kinder in den Wagen» – noch eine standfeste Mythe schlafen, die die reale Bestatigung nicht hat. Und die Freundinnen/Mutter/Gromutter gluhen die Lage – die Mole nur, ihre Kinder schliefen in der Strae in der Winterperiode bis zwei/drei Stunden. Diese Behauptung bequem nur der Mutter, und dem Kind um vieles komfortabeler, zu Hause in der ausgezogenen Art zu schlafen, die bekannten Empfindungen erprobend und die hauslichen Geruche fangend.
Der reale Ausgang aus dem Kreislauf der nervosen Spaziergange – sling, das Kanguru oder der Rucksack-Tragen.

Wie das Kind anzugewohnen, im Wagen zu spazieren

Wenn Sie nur mit dem Wagen spazieren wollen – versuchen Sie vollstandig, die Kapuze zu senken. Moglich, dem Kleinen wird gefallen, nach den Seiten zu sehen. Wenn das Kind schon sitzt – kann man besonders die Kapuze senken und, es pflanzen.
Wenn ja der Kleine, moglich nicht schlaft, ist es einfacher, zu beginnen, sich mit dem Kind — etwas ihm zu umgehen, vorzufuhren, zu erzahlen. Versuchen Sie, die Moglichkeit zu finden, von der Brust im einsamen Winkel zu futtern, bis sich der Kleine beruhigen wird. Werden beachten, ob innerhalb des Wagens der Faktoren gibt es, die rasdraschajuschtsche den Kleinen beeinflussen konnen. Zum Beispiel, das Kind ist eben froh, geschwacht zu werden, aber es lenkt die helle Zeichnung auf dem Bezug oder koljassotschnyje die Klappern ab.
Und wenn der Knirps ganz Launen gehabt hat, die Unlust zum Spaziergang an den Tag bringend sich – ob nach Hause, in gewohnheitsmaig und ruhig fur den Knirps der Bedingung besser zu begeben, als die Krafte und die Nerven auf ukatschiwanije, meistens das Vergebliche zu verbrauchen
Einer beliebigen Mutter und ihrem Kind hat die eigene Welt, die Rituale. Sie wissen einander besser, verstehen besser, und unbedingt werden zum Einverstandnis kommen, wenn die Mutter die Intuition und das Verstandnis zeigen wird, wird auf der Provokation von der Seite her nicht nachgeben.
Kind auf Strae will wachen und auern die Emotionen – nichts verurteilungswurdig darin gibt es. Schlafen es kann Hauser auf dem Balkon oder im Bett, und in der Strae, bis 2-3 Stunden ganz und gar nicht zu spazieren ist es obligatorisch, wenn die Spaziergange von der Unzufriedenheit des Kleinen und den Nerven der Mutter begleitet werden.