Die emotionale Gesundheit des Vorschulkindes (die Prufung Sarjany und Nina Nikitinych)

Ihr Kind:

  • Versteht nicht, zu spielen;
  • Interessiert sich fur die Spielzeuge ersetzt sie samodelkami, dem hauslichen Geratu.a., um zu spielen;
  • Ungern spielt die gewohnlichen Kinderspiele (dogonjalki-kuwyrkalki und ubrig);
  • Spielt die Rollenspiele (ins Tochterchen-Mutter, des Friseurs, des Doktors, des Fahrers, das Geschaftu.a.) nicht;
  • Unterscheidet sich durch die erhohte Erschopfbarkeit;
  • Wir verwunden und ist empfindlich, erlebt die Misserfolge sehr schwer;
  • Wird der Ausbildung widerstanden (kann «schreien ich will nicht!» Oder es ist einfach,) krank zu werden

Wenn Sie auf die Mehrheit der Fragen bestatigend geantwortet haben, haben Sie einen Anlass fur die Unruhe. Bemuhen Sie sich, die Situation zu andern.

Das Spielist es ist sehr wichtig. So erkennt der kleine Mensch die groe Welt. Auf sich verschiedene Rollen (und die Erwachsenen anprobierend einschlielich), begreift er die Schattierungen der Gefuhle. Wenn das Kind nach Herzenslust nicht gespielt wurde, wie es den Kindern angebracht ist, wird seine emotionale Entwicklung gebremst, und wird die Personlichkeit leider deformiert. (Die emotionale Unterentwicklung kann in autisaziju— die Enthebung von der Umwelt ausgegossen werden, wenn das Kind die Menschen nicht versteht, fuhlt sie nicht, interessiert sich fur sie nicht.) Wird solche Verkantung erhalten: einerseits, das Kind ist intellektuell entwickelt, mit anderem— ist als die Altersgenossen um vieles infantiler.