Die Rolle des reinen Trinkwassers in der Ration des Schulers

Es ist heute schwierig, die Eltern zu finden, die nicht verstehen wurden, dass die Gesundheit, die Groe und die Entwicklung des Kindes von einer richtigen Ernahrungsweise und der Qualitat des Trinkwassers, deshalb den Haushaltsfilter fur das Wasser – nicht der Luxus, und die Notwendigkeit abhangen.

Den Eltern, den Kinderarzten, den Erziehern der Kindergarten, den Lehrern der Schulen ist notig es sich zu erinnern, dass der Organismus des Kindes, der nur beginnt, sich zu entwickeln, am Wasser der schlechten Qualitat, als den Organismus des erwachsenen Menschen viel groer leidet.
Von den Gelehrten ist es bewiesen, dass das Wasser vom Kran die Schuler von den Erkrankungen des Magen-Darm-Kanals unterzieht. Die Schuler, die solche das Wasser anwenden, auf 19 % sind ofter im Vergleich zu den Kindern krank, die das reine Trinkwasser anwenden. Unter den Kindern bis zu 5 Jahren erreicht diese Zahl 40 %.

Ziemlich oft fuhlen in den Stunden die Kinder ermudet konnen sich auf dem Studium der neuen Gegenstande nicht konzentrieren. Es zeugt davon, dass es ihrem Gehirn am Wasser fehlt. Da die Stoffe des Gehirns auf 85 % aus dem Wasser bestehen, so beeinflusst die Entwasserung sogar auf 1-2 % die Konzentration und den psychologischen Zustand des Kindes sehr negativ.

Su gasirowannyje konnen die Getranke zum Versto der Prozesse der Aneignung des Kalziums, das fur die Bildung des stutz-motorischen Systems des Kindes notwendig ist bringen. Die Eltern mussen sich daran und anstelle dieser Getranke erinnern, in die Ration des Kindes das reine Trinkwasser aufzunehmen.

Das Trinkwasser in der Ration des Schulers

1. Sofort bieten Sie nach dem Erwachen dem Kind an, das Glas des reinen Trinkwassers auszutrinken. Den Saft oder die heissen Getranke ist es besser, in die Essenszeit zu trinken.
2. Erklaren Sie dem Kind, dass seine Erfolge im Studium vom Eingang des Sauerstoffs zum Gehirn abhangen, und gerade das Wasser hilft dem Sauerstoff schneller, in den Organismus durchzudringen.
3. Erzahlen Sie dem Kind vom Schaden des suen Erfrischungsgetrankes.
4. Bieten Sie dem Kind das Wasser wahrend der Beschaftigungen vom Sport oder der aktiven Spiele an.
5. Sorgen Sie dafur, dass der Schuler im Rucksack ein Flaschchen mit dem Wasser immer h, damit immer die Moglichkeit zu stillen wahrend der Schulbeschaftigungen war.
6. Sie erinnern sich, fur den Tag soll das Kind neben sechs Glasern des reinen Trinkwassers austrinken.